Atemschutzgerät

Das Atemschutzgerät "Dräger" ist mit einer 300 Bar Atemluftflasche bestückt und macht den Träger unabhängig von seiner Umgebungsluft. Dieses Gerät wird bei Bränden und anderen Einsätzen mit schlechter od. sauerstoffarmer Luft verwendet, um den jeweiligen Einsatz professionell abzuwickeln. Zum Atemschutzgerät gehören ein Lungenautomat, ein Druckminderer und eine Pressluftflasche. Auch wenn die Atemluft theoretisch für längere Einsätze ausreicht, können die Helfer in der Regel maximal 30 Minuten der hohen körperlichen Belastung durch den Einsatz mit dem Atemgerät ausgesetzt werden. 


Atemschutzmaske

Die Atemschutz Überdruckmaske "Dräger Panorama Nova"
setzt in Sachen Sicherheit neue Maßstäbe für den Einsatz bei der Feuerwehr und sorgt für höchste Ansprüche hinsichtlich Dichtsitz und Tragekomfort. Durch die seitlich vorhandenen Sicherheitsbügel, die lediglich auf gewisse geeignete Feuerwehrhelme adaptiert werden können, ermöglichen eine schnellere Verwendung und Anbringung je nach Bedarf des Atemschutzträgers gegenüber der früheren "Spinnenmasken".

Atemschutzfunkgerät

Der Atemschutztruppführer des Atemschutztrupps Mühlbachl ist mit einem Funkgerät ausgestattet, um mit der Atemschutzsammelstelle und den anderen Atemschutztrupps während des Brandeinsatzes zu kommunizieren. Der Truppführer ist für den gesamten Atemschutztrupp verantwortlich und meldete regelmäßige Daten und Informationen an den Verantwortlichen der Sammelstelle. Das Funkgerät ist mit einem Mikrofon verbunden, das direkt an den Feuerwehrhelm an der linken Seite angeschraubt wird.

Wärmebildkamera

Die Wärmebildkamera "Hornet M1" wurde speziell für den Innenangriff entwickelt und zeichnet sich durch eine besonders einfache Handhabung aus. Dieses Gerät hat ein hochauflösendes 3,5" Videodisplay. Mit dem Temperaturbalken, der einen genauen Temperaturgrad anzeigt, sowie der Hot-Spot (Temperaturmesspunkt) werden wertvolle Informationen eingeblendet. Das Farbschema des Brandbekämpfungsmodus ist in White-Hot (warme Flächen hell, kalte dunkel) sowie in einfachen Schwarz-Weiß.

Arbeitsleine und Feuerwehrbeil

Die Arbeitsleine wird im Feuerwehrdienst für diverse Arbeiten benötigt, beispielsweise zum Aufziehen von Löschleitungen od. zur Sicherung von verschiedensten Gerätschaften. Sie dürfen keine Verwendung für Aufgaben zur Höhen- und Tiefenrettung, wie z.B. Personenbergung haben.

Der Feuerwehrbeil wird vom zweiten Ateschmutztruppmann geführt und wird bei jedem Brandeinsatz in Objekten am Sicherungsgurt befestigt. Er dient zum Einschlagen der Türen, Holz etc. 


Rettungsleine

Die Rettungsleine ist eine Leine, die für die Nutzung durch die Feuerwehr hergestellt ist. Diese Leine dient zur Menschenrettung, zur Selbstrettung, sowie zur Eigensicherung von Geräten etc.

Wenn eine Feuerwehrleine nicht mehr den Anforderungen entspricht, kann sie als sogenannte Arbeitsleine genutzt werden (Ausmusterung). Dazu muss sie mindestens teilweise markiert werden. Sie darf dann nicht mehr zur Sicherung von Personen genutzt werden.  


Winkelkopfleuchte

Die Akkuhandleuchte der Firma "Wolf" ist eine perfekt durchdachte Leuchte. Konzipiert für Einsätze in explosionsgefährdeten Bereichen verfügt sie zusätzlich über eine Netzausfallsüberwachung. Drei Leuchten mit Ladestation sind am Innenraum des TLFA am Fahrzeugdach angebracht, um ein schnelles Greifen der Atemschutztrupps zu ermöglichen (Einhandtechnik). Diese LED Lampe wird dann von jedem Geräteträger an der rechten Jackentasche oder auch Atemschutzhalterung verstaut werden. Das Mitführen der Lampe behindert nicht beim Arbeiten, da beide Hände frei bleiben.

Bergetuch

Das Rettungs- Berge- oder Tragetuch ist eine Plane mit schwarzen Griffen, die eingesetzt wird, um nicht gehfähige Personen aus beengten Umgebungen oder in schwierigem Gelände zu transportieren.

Diese Transportweise ist nur bedingt schonend und wird von dem Patienten häufig als unangenehm empfunden. Es wird eingesetzt, wenn aus Platzgründen weder eine normale Trage, noch eine Schaufeltrage eingesetzt werden kann. Im Weiteren wird der Patient dann auf eine normale Trage umgelagert.

Atemschutzüberwachung "Totmann"

Der mobile Totmannwarner "Super Pass II" wird bei Atemschutzträgern von außen an der Schutzkleidung befestigt und zu Beginn des Einsatzes durch Lösen des Sicherungsschlüssels automatisch aktiviert.

Der aktivere Zustand wird durch gelb blinkende LEDs angezeigt und das Gerät reagiert fortan auf die Bewegungen des Trägers. Wenn dieser für einen Zeitraum von mehr als 23 Sekunden bewegungslos ist, ertönt mit zunehmender Lautstärke ein Voralarm mit min 98dB.

Überwachungstafel

Die Atemschutzüberwachungstafel ist im Tanklöschfahrzeug untergebracht. Geht ein Atemschutztrupp in den Brandeinsatz, so wird dieser durch seinen Namensstreifen der Einsatzjacke registriert und die erforderlichen Angaben auf der Tafel eingetragen.
Registriert wird der Geräteträger, der Funkrufname des Trupps, der Anfangsflaschendruck und das befohlene Einsatzziel, sodass die Atemschutzsammelstelle jederzeit den genauesten Standort des Atemschutztrupps hat.

Funkgerät für Sammelstelle

Die Atemschutzsammelstelle, die von einem Maschinisten, Gruppenkommandanten oder sonst besonders geschulten Feuerwehrmann geführt wird, steht im ständigen Kontakt mit den verschiedensten Atemschutztrupps.

Der Atemschutztrupp funkt bei jedem besonderen Ereignis, wie zB. wenn eine Person aufgefunden wurde od. Flaschendruckprüfung,...

Nebelmaschine

Die Nebelmaschine der Marke "JB Systems" Modell "FX-1000" ermöglicht es, bei unterschiedlichen Atemschutzübungen verschiedenste geschlossene Räumlichkeiten durch eine integrierte Hochdruckpumpe einzunebeln, um die Übungen so realistisch wie möglich zu gestalten. Die Maschine ist mit einem 1000W Heizgerät aus Druckguss ausgestattet und verfügt über einen Timer-Remote Controller Kabelfernbedienung. Bei einer Aufheizzeit von ca. 8 Minuten mit einem Tankvolumen von 2,5 Liter wird pro Minute 400m³ künstlicher Nebel erzeugt und ausgestoßen.