Erneuter Murenabgang in Matrei-Wald


Gegen 18.17 Uhr des 10. August wurde die Feuerwehr Mühlbachl neuerlich mittels Sammelruf-Alarm von der Leitstelle Tirol zu einem Muren-Abgang nach Matrei-Wald auf die Brennerbundesstraße alarmiert.

Ein Autofahrer meldete auf der Fahrbahn, einige Meter vor dem ehemaligen Gasthof "Gschleirs", zahlreiche umgestürzte Bäume. Kurz darauf machte sich auch schon der bergseitige Abhang selbständig, sodass zahlreiche Erdmassen auf die Brennerstraße stürzten und diese blockierten.
Glücklicher Weise wurde bei dem Vorfall niemand verschüttet oder verletzt.

Die Feuerwehr führte in den Abend- und Nachtstunden die Aufräumungsarbeiten durch. Diese dauerten bis nach Mitternacht des 11. August an.
Es wurde mehrere Bagger und schwere Baugeräte angefordert.

Aufgrund der schwierigen Wetterkapriolen ist derzeit noch nicht abzusehen, wann sich das Erdreich beruhigen kann und es ist daher nicht ausgeschlossen, dass weiter Murenabgänge zu befürchten sind.

Die Feuerwehr Matrei wurde auch in dieser Nacht wieder vom Kommandanten und Einsatzleiter OBI Reinhold RASTNER angefordert, um eine Umleitung im Bereich der Ellbögener Landesstraße L038 und der B182 einzurichten.

Die Brenner-Bundesstraße ist daher ab dem Bereich "Eisenstecken" bzw. zur Kreuzung der L038 in südlicher Sicht, sowie auf nördlicher Seite ab der Auffahrt zur A13 in Richtung Schönberg vom 10. August bis zumindest einschließlich Sonntag, den 13. August total gesperrt. Die Umleitung erfolgt daher über die gebührenpflichtige Brenner-Autobahn A13.

Ein Dank gilt der Feuerwehr Matrei, die bei dem Einsatz unterstützend anwesend war.



Einsatzleiter:
Reinhold RASTNER, OBI

Einsatzkräfte:
FF-Mühlbachl mit TLFA, KLFA, MTF und 15 Mann
FF-Matrei a.Br.
Land Tirol mit Geologen und Sachverständigen
Gemeinde Mühlbachl
Sämtliche Erdbewegungsunternehmen

Bericht:
Daniel PAPES, OV

Bilder:
Daniel LIEBL (Zeitungsfoto.at)


kamera