Erdrutsch durch "Hangexplosion"


Am Mittwoch den 13. September um 21.18 Uhr wurde die FF Mühlbachl von der Leitstelle Tirol mittels Pager und Sirene zu einem Erdrutsch nach Matreiwald auf die Brennerstraße B182 zu KM 018,00 alarmiert.

Als die ersten Einsatzfahrzeuge an der Einsatzörtlichkeit eintrafen, konnte vom Einsatzleiter Gerhard OBOJES massive Geröllmassen, die die komplette Bundesstraße verschütteten, feststellen. Vermutlich aufgrund der starken Winde und des nassen Erdreiches durch starke Regenfälle der vergangenen Tagen kam es unterhalb der Autobahn A13 im dortigen Waldstück zu einer sogenannten "Hangexplosion". Mehrere Kubikmeter machten sich dabei selbständig und rutschten in Richtung Berghang über die Bundesstraße hinunter. Auch größere Steine waren bei dem Erdreich dabei, die sogar im Ortsteil "Karbid" vorgefunden werden konnten.

Laut Zeugenangaben sei die Fahrbahn im dortigen Bereich während der Sirenenauslösung nicht ganz verschüttet gewesen, sodass vermutlich Fahrzeuge die Straße passiert hätten können. Aufgrund dieser großen Erdmassen konnte nicht bestätigt werden, ob ein PKW verschüttet wurde. Daher wurde umgehend ein Bagger angefordert, um Nachschau zu halten. Eine Verschüttung bestätigte jedoch glücklicher Weise nicht.

Da zu dieser Zeit die Gefahr bestand, dass einige Meter südlich auf Höhe der Straße weitere Erdmassen von dem Berghang sich selbständig machen könnten, musste ein großer Sicherheitsabstand von der Feuerwehr eingehalten werden.

Der Landesgeologe wurde angefordert, um die Situation zu begutachten und einzuschätzen. Dieser bestätigte, dass der Hang nach wie vor in Bewegung sei und daher eine Benutzung der Brennerstraße für längere Zeit nicht möglich sei.

Noch während der Nachtstunden waren entlang der Brennerstraße weitere Erdmassen von dem Abhang gestürzt. Die Brennerstraße ist vermutlich noch für längere Zeit gesperrt. Eine Ausweichung ist daher nur über die kostenpflichtige A13 Brennerautobahn möglich.

Am darauffolgenden Tag wurde eine Sonderkommission im Schulungsraum der Gemeinde Mühlbach eingerichtet. Sämtliche Geologen und Sachverständige waren dabei, um sich über die weiteren Maßnahmen zu unterhalten. Großer Besuch kam auch vom Landeshauptmann Günther PLATTER.


Einsatzleiter:
Gerhard OBOJES, LM
Charly SPÖRR, BI

Einsatzkräfte:
FF-Mühlbachl mit MTF, KLFA, TLFA und 17 Mann
Baggerfahrzeug der Firma AUER
Autobahnbetreiber ASFINAG, Petram GRIEßER
Straßenmeisterei Matrei a.Br.
Landesgeologe Gunther HEIßEL

Bericht:
Daniel PAPES, OV

Bilder:
Daniel LIEBL (Zeitungsfoto.at)


kamera