Schwerer Verkehrsunfall


Am 10. Februar um 11.40 Uhr wurden die beiden Feuerwehren Mühlbachl und Matrei a.Br. von der Leitstelle Tirol über Pager Sammelruf  und Sirene zu einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen auf die B182 Brennerstraße auf Höhe "Rodel Gasser" alarmiert.

Dort eingetroffen zeigte sich den Rettungskräften ein Bild der Verwüstung. Zwei Fahrzeuge aus dem Bezirk Innsbruck-Land waren aus noch bislang unerklärlichen Gründen frontal zusammengestoßen. Eine Person war im Fahrzeug eingeklemmt und konnte sich nicht mehr selbständig befreien. Diese musste von der Feuerwehr Matrei a.Br. mittels hydraulischen Rettungsgerät aus dem Fahrzeug befreit werden. Drei weitere jüngere männliche Personen wurden zum Teil schwer verletzt.

Die Feuerwehr Matrei a.Br. war mit dem Befreien der Person aus dem PKW beschäftigt, während die Feuerwehr Mühlbachl mit den Sanitätern beim Versorgen weiterer Verletzten behilflich war. Anschließend wurden sämtliche Betriebsflüssigkeiten gebunden und die Fahrbahn gereinigt, sowie dem anwesenden Abschleppunternehmen AUER behilflich. Ein Brandschutz musste aufgebaut werden. Die Feuerwehr Mühlbachl war bis ca. 13.00 Uhr mit den Aufräumungsarbeiten beschäftigt.

Sämtliche verletzte Personen wurden vom Roten Kreuz erstversorgt und anschließend ins Landeskrankenhaus Innsbruck verbracht. Zwei davon wurden mit zwei Rettungshubschraubern von der Unfallstelle abtransportiert.

Die Brennerbundesstraße war für die Dauer des Feuerwehreinsatzes von 11.40 Uhr bis ca. 13.00 Uhr für beide Fahrtrichtungen komplett gesperrt.

Die Feuerwehr Mühlbachl bedankt sich bei sämtlichen Rettungsorganisationen, insbesondere der FF Matrei für die gute Zusammenarbeit.


Einsatzleiter:
Reinhold RASTNER, OBI

Einsatzkräfte:
FF-Mühlbachl mit TLFA, KLFA, MTF und 15 Mann
FF-Matrei a.Br. mit TLFA, LFB, KDO
Rotes-Kreuz mit zahlreichen RTW und NEF
Zwei Notarzthubschrauber
Polizeistreifen Steinach/Wipptal
Abschleppunternehmen der Fa. AUER aus Mühlbachl

Bericht:
Daniel PAPES, OV

Bilder:
Zeitungsfoto.at


kamera