Wasserführende Armaturen





Hohlstrahlrohr

Durch eine ringförmige Düse wird das von einer Angriffsleitung durchfließende Wasser durch das Hohlstrahlrohr von "Rosenbauer Select Slow" geleitet, sodass ein hohler Wasserstrahl entsteht.
Je nach Strahlrohr (B- oder C-Strahlrohr) ist die Durchflussmenge zwischen 45 und 400 Liter pro Minute einstellbar.
Auch das Strahlbild ist zwischen mehreren Strahlformen verstellbar.
Mit Hohlstrahlrohren kann die gefürchtete Rauchgasdurchzündung (Flash-Over) verhindert und eine höherer Selbstschutz verbessert werden.

Strahlrohr B+C

Mehrzweckstrahlrohre sind Armaturen, die über Löschmittel, u.a. Wasser oder Wasser-Schaummischmittel, abgegeben werden können.

Diese Strahlrohre sind nach internationalem Standard genormt und ermöglichen durch mehrere Schaltstellungen (Halt, Sprüh- oder Vollstrahl) unterschiedlichste Strahlbilder und Wurfweiten. Dadurch verleihen sie dem Strahlrohr so ihren Namen.

Der Buchstabe C steht für die Bauart bedingte Größe des Strahlrohres. Bei ca. fünf Bar Ausgangsdruck am Strahlrohr liefert es mit aufgeschraubten Mundstück ca. 100 l/m, und ohne Mundstück ca. 200.


Strahlrohr HD

Ein Hohlstrahlrohr ist eine Armatur, die über die Löschmittel Schaum oder Wasser abgegeben werden kann. Die besondere Bauart dieser Rohre ermöglich es, das Löschmittel Wasser effektiver zum Löschen einzusetzen. Hohlsrahlrohre werden in zwei Gruppen eingeteilt:

Der ersten Gruppe gehören die Rohre mit einer Wasserabgabe bis 400 l/m an. Die zweite Gruppe setzt sich aus den Rohren mit einer Wasserabgabe von über 400 l/m zusammen.

Das Hohlstrahlrohr ist als Hochdruckstrahlrohr im TLFA eingebaut und wird vom Atemschutztrupp durch einen Innenangriff verwendet.


Verteiler

Verteiler dienen dazu, die durch eine große Schlauchleitung zugeführte Wassermenge in mehrere kleine Schlauchleitungen zu verteilen.

Die bei der Feuerwehr üblichen Verteiler haben einen Zugang, und drei Abgänge.

Jeder der drei Abgänge ist durch ein Niederschraubventil absperrbar, um so die Wasserzufuhr zu unterbinden.

Man unterscheidet generell zwischen B-BCB Verteiler, die ein Übergangsstück mit B/C haben, sowie einen C-CDC Verteiler, die mit C/D Übergangsstück versehen sind.



Druckbegrenzer

Der Druckbegrenzer ist ein technisches Gerät bzw. Armatur, das einen zu hohen Druck, welcher genauestens einstellbar ist, direkt hinter dem Gerät in die Schlauchleitung verhindert.

Der überschüssige Druck in der Schlauchleitung wird an einem seitlichen Abgang aus dem Gerät abgelassen.

Bei allen verschiedensten Brandeinsätzen über eine TS oder sonstige Löschleitungen durch Wasserförderung wird diese Armatur gelegentlich eingesetzt.
Monsunrohr

Das Monsunrohr ermöglicht es, sich bei heißen Bränden mit erhöhter Temperatur, sowie bei Bränden im Bereich von elektronischer Gerätschaften oder Traffostationen aufzuhalten und die Feuerstellen durch die neun kleinen Spritzdüsen zu bekämpfen.

Das Monsunrohr wird in der Regel durch eine Zulaufleitung bzw. Angriffsleitung mittels C-Wasserleitung durch das Löschwasser, das durch einen Hebel abgesperrt werden kann, versorgt.
Stützkrümmer

Der Stützkrümmer dient zur Ableitung der Rückkraft des B-Strahlrohres über die Schlauchleitung. Er ermöglicht es, dadurch den Einsatz eines B-Strahlrohres mit nur zwei Feuerwehrmännern.

Das es des Öfteren notwendig ist, über einen längeren Zeitraum eine größere Menge Wasser auf einen begrenzten Einsatzraum abzugeben, bietet sich hier der Bau einer behelfsmäßigen Wasserwerfers oder Monitor an. Dazu wird an einen Verteiler an dem ersten und zweiten Abgang eine C-Ringleitung und an den B-Abgang ein Stützkrümmer mit B-Rohr angeschlossen.

Hydroschild

Das Hydroschild der Größe C ist eine Feuerlöscharmatur, die mittels C Schlauch gespeist wird. Dieses Schild wird auch als Wasserwand bezeichnet und bilden durch das Auftreffen des eingespeisten Wassers auf eine Metallplatte eine "Wasserwand". Die Armatur kann je nach Anwendung durch die Wasser Fontaine ein Schutzschild zur Abschirmung gegen Wärme, Flammen und Rauch, zum Niederschlagen von gefährlichen Dämpfen und Staub, sowie zum Schutz von Personen od. Objekten eingesetzt werden.

Durch den verstellbaren Hebel kann nach der jeweiligen Wasserdruckeinstellung eine bestimmte Wasserwandhöhe bis zu 8m, und einer Breite bis zu 28m erzielt werden. 



Standrohr

Das Standrohr dient der Feuerwehr zur Wasserentnahme aus der zentralen Wasserversorgung der Gemeinden. Das heißt, die Feuerwehr kann das Standrohr auf jeden zur Verfügung stehenden Unterflurhydranten im Rohrleitungsnetz der Gemeinde anbringen, und so daraus Wasser entnehmen.

An dem Standrohr befinden sich zwei Abgänge für B-Druckschläuche, durch welche das Wasser zu den Fahrzeugen, Pumpen oder direkt zur Einsatzstelle transportiert werden kann. In jeder Minute können durch das Strahlrohr bis zu 1000 Liter Wasser gefördert werden. Die hängt jedoch auch von einem Durchmesser der Rohrleitung ab, auf welche das Standrohr aufgesetzt wird.



Schaumausrüstung



Mittelschaumrohr

Ein Schaumrohr dient zur Erzeugung des Löschschaumes, durch die Vermischung des aus dem Zumischer erzeugten Wasser/Schaumgemisches mit Luft.

Man unterscheidet zwischen Mittel- und Schwerschaumrohre.

Der Unterschied besetzt in der Verschäumungszahl, die das Mengenverhältnis zwischen Wasser und Schaummittelgemisch und dem Endprodukt Schaum angibt.
Schwerschaumrohr

Mit dem Schwerschaumrohr wird ein relativ niedriger Anteil Luft über den Zumischer erzeugten Wasser- und Schaumgemisch zugeführt.

Dadurch entsteht ein schwerer Schaum, der zur Brandbekämpfung bei Bränden verschiedenster Brandklassen eingesetzt werden.

Wenn die Temperatur der Brandgase zu heiß wird, um einen nahen Löschangriff am Objekt durchführen zu können, wird das Schwerschaumrohr aufgrund der erhöhten Wurfweite gegenüber dem Mittelschaumrohr eingesetzt.
Zumischer mit Kanister

Durch den Zumischer wird das mittels eines Schaumstrahlrohrs abgegebene Schaum- bzw. Wassergemisch erzeugt.

Durch einen Kunststoffschlauch wird Schaummittel aus einem Kanister angesaugt, und dem durchfließenden Löschwasser zugemischt. Die Zumischrate kann auf 0,5 % - 5 % eingestellt werden.

Zwischen Schaumstrahlrohr und dem Zumischer muss noch mindestens eine Schlauchlänge verlegt werden. Damit ist dann eine gleichmäßige Vermischung gegeben.